zuletzt geändert am
20.05.2009

Lohmarer Stadtfest
am 16./17.05.2009


Bericht in der Rundschau vom Montag, 18. Mai 2009

Stadt feierte 30-40-90
Spaß, Sport und ein Chor als Retter der "bedrohten Art"




LOHMAR. Früher - heute: Alte und neue Ansichten aus Birk und Wahlscheid, aus Donrath und Neuhonrath zeigen die Entwicklung einer immer noch ländlich geprägten Gemeinde, die längst Stadt ist. Lohmar hat sich gemausert in den 40 Jahren seit der kommunalen Neuordnung, das zeigte die Fotoausstellung auf dem Stadtfest. Die weiteren Zahlen des Mottos 30-40-90 stehen für zwei der zahlreichen Vereine, die das Fest bunt und vielfältig machten. Der SV Lohmar organisierte zu seinem 90-jährigen Bestehen das Beach-Soccer-Turnier auf dem FrouardPlatz, das Lohmarer Blasorchester zum 30. Geburtstag ein Festival mit befreundeten Vereinen im Park der Villa Friedlinde. Die Drömdöppe, die Aggerpiraten, der TuS Birk, die Kazi-Kinderfunken, die Cheerleader und die Tanzflöhe bereicherten das Bühnenprogramm. Auf der Vereinsmeile präsentierten sich die Heimatvereine der Ortsteile, denn wenn auch die Stadt mehr zusammengewachsen ist, wie Bürgermeister Wolfgang Röger bei der Eröffnung betonte, gibt es doch ein reges kulturelles Leben in Wahlscheid, in Birk und in Donrath. Dafür steht auch der Männerchor Donrath, der die Festbesucher um Hilfe bat. Es gehe um die "Rettung einer bedrohten Art", so die Sänger, um den singfreudigen Mann". Der könne nicht nur in der Gemeinschaft sein Publikum erfreuen, erläuterten der Chorvorsitzende Rudolf Russnak und Projektinitiator Hans Mittelstädt, sondern auch sich selbst. Musik mache glücklich, bringe einen Zuwachs an Kontaktfreude und innerer Freiheit, sorge für Stressabbau und Selbstbewusstsein, zitierten sie Ergebnisse aus Forschung und Umfragen. Wer's ausprobieren will: Dienstags ab 20 Uhr trifft sich der Chor im Weißen Haus. Etwas tun für die Allgemeinheit, das will auch die Bürgerstiftung Lohnrar, die rund 40 Stifter und Stifterinnen zählt. Das Kapital beträgt derzeit rund 330 000 Euro. (coh)