zuletzt geändert am
17.10.2008

Erntefreude im Tross

Der Ernteverein rief und 40 Gruppen kamen


Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger - Nr.243 - Freitag, 17.Oktober 2008


So weit das Auge reicht: Wieder einmal brachte der Heimatverein Gemütlichkeit Oberschönrath
einen langen Erntezug zusammen.


Wie gewohnt wand sich der bunte Lindwurm von Oberschönrath nach Wickuhl. Doch nicht nur bei dem traditionellen Zug, sondern auch beim Ernteball steppte der Bär.

Seit je her zählt er zu den ganz Großen, den ganz Prächtigen und den ganz Stimmungsvollen im Kreis: der Erntezug des Bergischen Heimatvereins Gemütlichkeit Oberschönrath. Mehr als 40 Gruppen formierten sich nun wieder zu Fuß, zu Pferde und auf bunt geschmückten Festwagen zu einem enorm langen Erntezug, der sich von Oberschönrath aus nach Wickuhl aufmachte.

In der letzten, besonders prächtig herausgeputzten Kutsche genoss das Erntepaar Gisela und Günther den Jubel der Zuschauer entlang des Zugweges, revanchierte sich seinerseits mit Sträußchen und Süßigkeiten, die es großzügig unters Volk warf. Für die klangliche Kulisse des Spektakels sorgten die Tambourcorps Scheiderhöhe und Rösrath sowie der Posaunenchor Weisel.

Gewohnter Andrang herrschte beim Ernteball im Wickuhler Festzelt, in dem kein freier Platz mehr zu ergattern war. Um dem Sturm aufs Zelt ein wenig die Heftigkeit zu nehmen, führte der Heimatverein ein, die begehrten Eintrittskarten im Vorverkauf anzubieten. Damit auch die noch mitfeiern können, die nicht als erste vor der Plane am Einlass stehen. Wer erst später Feierabend hat, musste bisher beim Ernteball draußen bleiben.

Bemerkenswert an der Veranstaltung ist, dass generationsübergreifend gefeiert wird. Sprich: Die Großeltern kommen ebenso auf ihre Kosten wie Papa und Mama sowie die Kinder. Wobei letztere allerdings schon im tanz- und schwoffähigen Alter sein sollten. Die Band M.A.D., was für „Music And Dance“ steht, heizte bei der großen Party „den Festbesuchern im Alter von 18 bis 80“ - so die Veranstalter - musikalisch ein.

Der Erlös der großen Tombola wird, wie bereits in den Jahren zuvor, der Sankt Augustiner Elterninitiative krebskranker Kinder gestiftet. (il)